Impulse und ErinnerungenBlog, Feedback, TK-Protokolle

Aktuelle Schöpfungsimpulse

Wenn Impulse so stark werden, dass wir Gedanken in Handlungen umwandeln, sind wir aktive SchöpferInnen unseres Lebens. Die Herznote Schule zu gründen war ein sehr starker Impuls, dem ich in 2017 gefolgt bin. Seitdem kannst du aktuelle Blogbeiträge auf der Herznote Seite finden.

 

Wenn du dich zum Newsletter der Herznote Schule anmelden möchtest, gibt es auf eine ausgewählte Veranstaltung deiner Wahl innerhalb eines Jahres eine Gutschrift von 5 Euro. Ich freue mich auf dich.

 

Hier habe ich einige Erinnerungen zu Tierkommunikationen und Feedbacks für dich gesammelt.

FeedbackAusgewählte Kommentare

Liebe Anke,
ich bin sehr dankbar dafür, dass du mich immer wieder wundervoll auf meinem Weg begleitest.
Petra, Salzgitter-Bad, 2017

............................................................

Liebe Frau Gocke,
Ihre Tierkommunikation mit Käru hat mich sehr berührt.
Sie haben ihn genau richtig verstanden, er möchte eigentlich am liebsten in Ruhe gelassen werden. Die Hauptsache für ihn ist eine Person, der er voll vertrauen kann und die er in mir gefunden hat. Die gesundheitlichen Probleme scheinen für ihn wie „zweitrangig“ zu sein, denn er jammert auch nie und ist einfach froh, wenn ich seine Befindlichkeiten erkenne und darauf eingehe, so dass er die Spaziergänge nach seinem Gutdünken gestalten kann. Es ist eher mein Problem ihm „helfen“ zu wollen, dabei übersehe ich manchmal was er unter „helfen“ versteht.
Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre einfühlsame Art.
V. König, Luterbach, Schweiz, 2016“

...........................................................

Liebe Anke,
ich danke dir von Herzen für das hervorragende Zielcoaching, durch das du mich mit deiner ruhigen und liebevollen Art geführt hast. Es war sehr intensiv und hat mir gezeigt, wo meine Schwierigkeiten liegen und wie ich diese bewältigen kann, um " meinen Weg" zu finden. Danke Dir!
Das Ergebnis hat mich einerseits zwar überrascht, aber andererseits auch bestätigt, was schon länger in mir schlummert und das hast du an die Oberfläche geholt und mir bewusst gemacht.
Es hat Spaß gemacht und wir haben auch oft gelacht. ...die lockere Athmosphäre war sehr erfrischend.
Dies war bestimmt nicht das letzte Mal.
Alle Liebe. ..bis bald.
Gregor, Bergisch Gladbach, 2016

..............................................................

Vielen lieben Dank Anke,

für diesen wundervollen Prozess...Ich konnte mich sehr gut abgrenzen...abschließen...das "Paket" abgeben. Habe am Donnerstag den Mietvertrag für eine sehr schöne Wohnung unterschrieben und auch sonst geht es mir sehr gut!

Balancing - energiefokussiertes Coaching, sehr zu empfehlen...

Susann, Leverkusen, 2016

.............................................................

Ich durfte mit Anke einen wirklich schönen und tief gehenden Nachmittag verleben, der vieles in mir berührt und bewegt hat. Das lange Gespräch mit ihr zeigte ihr tiefes und umfassendes Wissen hierzu und man kann fühlen, dass sie dabei aus einem großen Erfahrungsschatz schöpfen kann. Die Energiearbeit dabei war sehr gut und einfühlsam und hat viel in mir bewirkt.
Ich kann Anke jedem nur weiter empfehlen!

Christiane, Aachen, 2016

 

TK-ProtokolleGeschichten, die das Leben schreibt

Tierkommunikation mit Herry, von Anna M., Köln

Herry hat gebissen und sich kaum noch anfassen lassen, obwohl Anna, seine Besitzerin ihn extra bei ihren Eltern gelassen hatte, damit er nicht allein ist, wenn sie arbeitet. Der Papagei wurde immer bissiger und alle, die sich ein wenig um ihn hätten kümmern können, zogen sich zurück.
Das Gespräch mit Herry zeigte ganz deutlich, dass Anna Herrys Bedürfnisse falsch eingeschätzt hatte. Herry wollte nur eins: bei Anna und ihrem Mann sein, auch wenn das heißt, dass er längere Phasen am Tag allein sein muss. Anna hat Herrys Wunsch in der Familie besprochen, da sie auch eine kleine Tochter hat und niemand sollte Bedenken haben. So hat die Familie beschlossen, dass Herry heim darf und alle Voraussetzungen im Haus geschaffen werden, damit er umziehen kann.
Seit die Entscheidung gefallen ist und ich Herry das mitteilen durfte, kann Anna ihn wieder anfassen und streicheln, ohne gebissen zu werden.
Herry ist wieder glücklich, weil er bei SEINER Familie sein darf.

Tierkommunikation mit Nadeshda, von Dagmar G., Korschenbroich

Nadeshda ist vor vielen Jahren aus dem Tierschutz zu Dagmar gekommen. Dagmar wollte gerne wissen, ob sie etwas von ihrer Zeit vorher schildern wollte?
Nadeshda zeigt mir viele Bilder: Ein Betongebäude ohne Fenster und Türen in den dafür vorhandenen Öffnungen. Sie erinnert sich noch heute an diese Kälte und an die Entbehrungen und ließ mich dies spüren. Aber auch an die Liebe zu einem Menschen (Mann) . Sie erinnert sich daran geliebt, aber nicht/kaum versorgt worden zu sein. Das „Gebäude“ riecht nach Urin und Kot. Es gibt eine alte Matratze oder Teppich, wo der Mann drauf schläft, Nadeshda wärmt ihn. Sie war für ihn da, nicht umgekehrt. Sie sagte an Dagmar gerichtet: Du hast mir gezeigt, dass beides möglich ist, versorgt und auch geliebt zu werden.

Im Nachhinein konnte die Szene verifiziert werden, da Nadeshda (damals Millie)  mit einem obdachtosen alten Herrn (Iwan) in einem Rohbau in Bulgarien gelebt hat. Ein Freund und Nachbar von Iwan war mit 2 Polizisten in die Behausung gekommen, um die Leiche abzuholen. Nadeshda/Millie lag auf der Leiche. Als die Polizisten näher kamen, stand sie auf, stand über dem Körper von Iwan, zog die Lefzen zurück, laut knurrend, Fell gesträubt. Durch die fortgeschrittene Trächtigkeit wirkte sie noch wuchtiger. Ihre Angriffslust veranlasste einen Polizisten, die Waffe zu ziehen, um sie zu erschießen, wovon der Kollege ihn abhielt. Iwans Freund hat Nadeshda dann dazu bewegt, sich von ihm von der Leiche herunterholen zu lassen. Das war sehr mutig von ihm.
Nadeshda kam dann nach Deutschland und ist mittlerweile 15 (sie wird Ende des Jahres 16)  Jahre alt und erfreut sich noch immer des Lebens, was sie jetzt mit ihrem Frauchen haben darf.

Tierkommunikation mit Flecki, von Michal K., Senden

Flecki ist der junge Kater von Michals Tochter und begleitet die beiden manchmal in der Jacke oder im Auto, wenn sie unterwegs sind. Als es dann mal draußen durch eine Baustelle zu laut für Flecki war, sprang der sonst so ruhige Kater panisch aus der Jacke und verschwand. Michal wohnt mit seiner Tochter in einem Mietshaus im zweiten Stock.
Die Tierkommunikation hat direkt eine sehr starke Verbindung zwischen Tochter und Kater gezeigt. Er sagte: „Ich liebe sie sehr, sie ist mein Stern, sie braucht mich…“ Ich habe mit Flecki energetisch gearbeitet und versucht, ihn in die Ruhe zu bringen, da er sehr aufgeregt und verängstigt war. Er hielt sich jedoch in unmittelbarer Nähe zu dem Haus auf, in dem er wohnte. Ich habe ihm vermittelt, dass er sich aufgrund der Wohnsituation in einem 8 Parteien Wohnblock ohne Balkon sehr laut melden müsse, wenn er vor der Tür steht. Damit schlossen wir die Tierkommunikation ab. Was abends geschah, als der Baulärm verstummt und es dunkel geworden war, schilderte mir Michal so: „Ich hatte das Fenster trotz der Kälte immer auf. Und dann brüllte es vor der Tür wie ein Löwe. So laut war er noch nie! Selbst die Nachbarn schauten aus dem Fenster. Vielen Dank, wir sind sehr glücklich!“
Michal hat versprochen den kleinen Ausreißer an ein Geschirr zu gewöhnen, damit alle zusammen weiter Ausflüge unternehmen können.

...

Seelenliebe: Austausch mit Natascha

Natascha ist am 21.12.2013 ins Licht gegangen.

Dass meine Zeit mit Natascha endlich war, wusste ich, so wie es jede/r Tierbesitzer/in weiß. Und obwohl ich als Tierkommunikatorin darauf vorbereitet war, weil sie ihr Gehen angekündigt hat, war es anfangs sehr schwierig, ohne meine wundervolle Lehrerin und Mitglied meiner Seelenfamilie auszukommen. Hier sind aus unzähligen Kommunikationen mit "meinem Mädchen" einige Auszüge ihrer Botschaften:

 

28.06.2013 (bereits an Krebs erkrankt)
...ich trage so viel ich kann, aber das ist nicht mehr viel, meine Kraft ist bald aufgebraucht, aber es ist o.k. Ich gehe im Reinen in eine andere Energieform über. Wir machen alle die Erfahrungen, die wir machen sollen, ihr und ich. Lebt euer Leben, lebt den Moment, liebt euer Leben und liebt euch! Das ist das Wichtigste, die Selbstliebe! Oft ist zuviel Angst da, Angst der wahren Liebe zu begegnen, ihren Kern zu erkennen und sich in ihr zu verlieren.

12.05.2013
...wir haben alle unseren Weg, vertraue auf deinen. So sehr wir verbunden sind, hat doch jeder sein Leben. Sei nicht traurig oder wütend, dass es so ist. Es ist ein Geschenk. Jeder hat seine eigene Geschwindigkeit, ... wir sind eins, verbunden und doch getrennt. ... Du bist der Stern um den sich deine Energie dreht, du bist es, niemand sonst. Gehe in deine Kraft, du kannst es, in voller Liebe, das wird dich weiter bringen und nur das ... (das Leben) laufen lassen, so wie du das Vertrauen hast mich laufen zu lassen, dann bist zu frei und dann strahlst du vollkommene Liebe aus und mit diesem Gefühl ziehst du vollkommene Liebe an. Tu es jetzt, ich weiß, dass du es schaffst, vertraue darauf, dass es der richtige Weg ist.

12.03.2013
... Nutzt euer Leben, um euch weiter zu entwickeln. Diese Entwicklung könnt ihr aber nur durchmachen, wenn ihr euch nicht permanent mit all den Äußerlichkeiten beschäftigt. Der Weg ist in euch, nicht irgendwo anders und auch nicht bei einem anderen Menschen. ... Ein-sehen könnt ihr nur, wenn ihr in die Ein-Sicht geht und die hat nichts mit dem Außen zu tun.

Maxi

Zurück gekommen: Maxi im Fuchsbau gefangen

Juli 2012

Die Terriermix Hündin Maxi, war 3 Tage verschwunden, als Familie Herzogenrath auf mich aufmerksam gemacht wurde und mich eingeschaltet hat.
Auszug TK:
TK: Wo bist du gerade?
M: Im Unterholz, Im Grünen
TK: Wie geht es dir?
M: Fühle mich allein, habe Hunger und mir ist kalt. Möchte auch wieder nach Hause, weiß aber nicht genau wie [irgendwas blockiert, sie bewegt sich nicht]
TK: Ich bin hier um dir zu sagen, dass sich deine Menschen freuen, wenn du wieder nach Hause kommst, Maxi. Sie senden dir Liebe [arbeite energetisch mit ihr, um die Blockade zu lösen, ihr wieder Bewegung zu verschaffen, es fühlt sich an wie ein Tunnel und riecht muffig-erdig]
M: Ach ja das tut gut, ich liebe sie auch, wirklich, auf meine Art. Kann es vielleicht nicht so zeigen, aber es ist so. Feine Menschen meine beiden und gute Freunde, ein gutes Zuhause, aber dieser Drang immer wieder auszubrechen aus allem ist so groß, zieht mich nach draußen. Ich habe schon auch Angst, es ist fremd.
TK: Kannst du mir zeigen, wo du bist, was in der Nähe ist?
M: Es riecht intensiv (Misthaufen?) Zeigt mir einen Schotterweg, dichte Büsche, dornig, dunkel, Laternen in der Nähe, es ist alles ruhig.
TK: Darf ich deine Menschen anrufen und Ihnen mitteilen, wo du bist?
M: Ja das würde mich freuen.
TK: Bist du in der Nähe deines Hauses?
M: Nicht weit weg, bin wieder zurückgekommen, auf dem Weg heim.
TK: Kannst du im Moment da bleiben und warten, bis du sie hörst?
M: Ja das kann ich (zeigt mir, dass sie sich nicht bewegen kann)

Die Suche in der Nacht blieb erfolglos, ich bekam immer wieder das Bild, dass sie sich nicht bewegen kann. Maxi steckte irgendwo fest. Ich habe in der Nacht dann mit Maxi sehr viel energetisch gearbeitet, weil sie mir immer wieder sehr dunkle Bilder sendete, ihre Energie war erschöpft und ihr Kopf schmerzte. Ich habe ihr vermitteln können, dass sie es mit viel Kraft nach hinten aus dieser Röhre versuchen soll. Durch die Energiearbeit konnte ich schon wahrnehmen, dass sie sich dabei immer freier fühlte und irgendwann gelöst, quasi befreit und beweglich war. Am nächsten Morgen stand sie verschmutzt, leicht dehydriert und mit einer leichten Kopfverletzung an der Gartenpforte und wartete auf ihr Frauchen.